der faire Milchlieferantzur StartseiteKontakt und Impressum

 
Das schreibt die Presse

Unser Engagement im Spiegel der Presse -
wir sagen Danke für die Unterstützung!

Pressefotos
Für Pressematerial und druckfähige Fotos:
Jürgen Zettl
Telefon 08345 - 92 54 37

Oder laden Sie sich als erste Information unseren Flyer herunter.

"Der faire Milchlieferant"
Eine Initiative zur Einhaltung der Milchquote
Initiator Jürgen Zettl
zettl@faire-milchlieferanten.de

 

18.05.2010 | bwagrar.de

Zettls Initiative gewinnt weitere Mitglieder

Rund 200 Milchbauern gehören mittlerweile deutschlandweit der 2008 vom Ostallgäuer Landwirt Jürgen Zettl gegründeten Initiative "Der faire Milchlieferant" an. Zu erkennen sind die Mitglieder an ...mehr

01.05.2010 | topagrar.com

Der DBV ist kein Einheitsverband mehr?!

Vertreter aller Interessensgruppen wollen künftig gemeinsam auftreten - Runder Tisch mit Landrat hatte ein gutes Gesprächsklima.
Nur Einigkeit macht stark. Nur durch gemeinsames Auftreten entwickelt die Unterallgäuer Landwirtschaft eine gewichtige Durchschlagkraft. Diese Durchschlagkraft, dieses geballte Gewicht des Landkreises mit der bundesweit zweithöchsten Milchmenge wollen die Unterallgäuer Landwirte in Zukunft in die Waagschale legen ...mehr

23.04.2010 | B4B Schwaben | b4bschwaben.de

Unterallgäuer Landwirte ziehen an einem Strang

Vertreter aller landwirtschaftlichen Interessensgruppen wollen künftig gemein­sam auftreten. Dies ist das Ergebnis eines "Runden Tischs", zu dem Landrat Hans-Joachim Weirather eingeladen hatte.
Nur durch gemeinsames Auftreten entwickelt die Unter­all­gäuer Land­wirt­schaft eine gewich­tige Durch­schlag­kraft. Mit dieser Durch­schlag­kraft des Land­kreises mit der bundes­weit zweit­höchsten Milch­menge wollen die Unter­all­gäuer Land­wirte die Ver­braucher gemein­sam von ihren hoch­wertigen, in der Region erzeugten Produkten über­zeugen ...mehr

23.04.2010 | RT1 aktuell | rt1-suedschwaben.de

Unterallgäuer Landwirte ziehen an einem Strang

Einigkeit macht stark - unter diesem Motto wollen die Unterallgäuer Bauern agieren und an einem Strang ziehen, um ihre Inter­essen durch­zusetzen. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs, zu dem Landrat Weirather alle land­wirt­schaft­lichen Inter­essens­gruppen ein­geladen hatte. Trotz unter­schied­licher Ansichten sei klar geworden, dass es nichts bringe, sich gegen­seitig Vor­würfe zu machen, sondern dass nur ein gemein­sames Auf­treten Erfolg ver­spreche, so Weirather. Teil­genommen hatten Ver­treter des Bauern­verbands, der Milch­vieh­halter, der Aktion Faire Milch und der Verei­nigung Faire Milch­lieferanten ...mehr

21.04.2010 | Landkreis Unterallgäu | landratsamt-unterallgaeu.de

Unterallgäuer Landwirte ziehen an einem Strang

Nur Einigkeit macht stark. Nur durch gemeinsames Auftreten ent­wickelt die Unter­all­gäuer Land­wirt­schaft eine gewich­tige Durch­schlag­kraft. Diese Durch­schlag­kraft, dieses geballte Gewicht des Land­kreises mit der bundes­weit zweit­höchsten Milch­menge wollen die Unter­all­gäuer Land­wirte in Zukunft in die Waag­schale legen, um ihre Inter­essen durch­zu­setzen und die Ver­braucher gemein­sam von ihren quali­tativ hoch­wertigen, in der Region erzeugten Produkten zu über­zeugen. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt die Ver­treter aller land­wirt­schaft­lichen Inter­essens­ver­tretungen im Unter­allgäu bei einem "Runden Tisch", zu dem Landrat Hans-Joachim Weirather einge­laden hatte. Die Unter­all­gäuer Vor­sitzenden von Bayeri­schem Bauern­verband (BBV), Bund Deutscher Milch­vieh­halter (BDM), Ver­treter der neuen Marke "Die faire Milch" und vom Verein der fairen Milch­liefe­ranten disku­tierten dabei mit dem Landrat über die Zukunfts­chancen ...mehr

05.03.2010 | Memminger Zeitung | all-in.de

Milchbauern als Gegner der Milchbauern - "Faire Lieferanten" im Gespräch mit Landrat Weirather

Seit ein paar Wochen gibt es die «faire Milch«. In Rewe-Verbrauchermärkten wird sie zu einem höheren Preis abge­geben. Profi­tieren sollen davon die Milch­bauern. Und es gibt die «Freunde der fairen Milch­liefe­ranten«. Beides wiederum hat nichts mit­ein­ander zu tun, die Produ­zenten der «fairen Milch« und die «fairen Milch­liefe­ranten» sind sich nicht einmal grün ...mehr

12.02.2010 | Chris Köhler | br-online.de

Gesucht ... Freunde der fairen Milchlieferanten

Landwirt Jürgen Zettl in Ödwang im Ostallgäu hat 50 Kühe samt Nachzucht im Stall. Von den ewigen Bauernprotesten hält er nicht viel. Nach den Milch­streiks im Sommer 2008 gründete er daher mit Berufs­kollegen aus ganz Deutsch­land die Initiative "Der faire Milch­lieferant", die strikte Quoten­disziplin fordert. Das heißt, keiner liefert mehr als die Quote erlaubt [...] Karin Högner, Land­wirtin: "Ich hoffe, dass der Milch­preis so anzieht, weil die Leute doch endlich kapieren müssen, dass man sich mit der Über­lieferung den Ast absägt, auf dem man sitzt. Unser Verein ist auf dem richtigen Weg ...mehr

07.02.2010 | Podcast | B5 aktuell BR

Obulus fürs Gewissen

In der Bayern 5 Radiosendung "Aktuell" wurde im zweiten Beitrag über die Initiative "Der Faire Milchlieferant" und den neu gegründeten Verein der "Freunde der fairen Milchlieferanten" berichtet. Die Aufzeichnung können Sie sich in der ARD mediathek anhören:

Den Beitrag anhören

22.01.2010 | Thomas Burzler | B4Bschwaben.de

Höhere Milchpreise

Faire Preise sind eines meiner Hauptanliegen. Deshalb möchte ich heute die Initiative "Faire Milchlieferanten" (aktuell sind es 180) vorstellen. Gegründet wurde sie von dem Allgäuer Landwirt Jürgen Zettl. Sein Ziel ist es, gegen den Preisverfall der Milch und eine seiner Hauptursachen - die Überproduktion der Milch - zu kämpfen. Im Gegensatz zu den meisten Bauern, die ihre Tiere mit Kraftfutter hoch züchten, damit sie möglichst schnell, möglichst viel Milch geben, verpflichten sich die "Fairen Milchlieferanten" dazu, ihre Kühe "nur" mit Gras und Heu zu füttern ...mehr

18.01.2010 | farmblogger

Faire Milchlieferanten und noch mehr faire Milch

 In einem Radiobeitrag des Bayerischen Rundfunks (siehe weiter unten) ist mir vor einiger Zeit die Initiative "Der faire Milchlieferant" aufgefallen. Leider gab es damals noch kaum Information dazu im Netz. Das hat sich seit letzter Woche geändert. Auf www.faire-milchlieferanten.de stellen die Landwirte um Jürgen Zettl ihre Idee der fairen Milchproduktion, nun auch im Netz dar ...mehr

08.01.2010 | topagrar.com

"Faire Milchlieferanten" setzen auf Spenden

Strikte Quotendisziplin und bewusste Unterlieferung hat sich eine bundesweite Gruppe von 200 Landwirten auf die Fahne geschrieben. Der Kreisbote aus Weilheim sprach mit dem Gründer der Initiative "Der faire Milchlieferant", Jürgen Zettl aus Ödwang (35 Kühe) ...mehr

06.01.2010 | kreisbote.de

Schützenhilfe für die "Fairen Milchlieferanten"

Seit der Gründung seiner Initiative "Der faire Milchlieferant", bekommt Landwirt Jürgen Zettl aus Ödwang nicht nur Rückmeldungen von Milchbauern, bei ihm rufen auch ganz viele Verbraucher an. Während die Vorgaben der fairen Milchlieferanten, nämlich die betriebliche Milchquote strikt einzuhalten beziehungsweise zu unterliefern, von den Berufskollegen gemischt bewertet werden, gibt es von der Verbraucherseite nur Lob und Zustimmung für diese Selbstbeschränkung ...mehr

15.12.2009 | augsburger-allgemeine.de

Bauern schließen sich zu "fairen Milchlieferanten" zusammen

Landkreis (mz) - Moralische Rückendeckung für die Landwirte im Landkreis mit der Aktion "Volle Kanne" ist das eine, das Aufzeigen möglicher Lösungen das andere. Im Ostallgäu hat sich kürzlich eine Initiative gegründet, die womöglich das Zeug dazu hat, zumindest einigen Milchbauern eine bessere wirtschaftliche Perspektive zu geben. Dass diese notwendig ist, hat erst dieser Tage Bauernverbandspräsident Gerd Sonnleitner deutlich gemacht. Im Schnitt 45 Prozent weniger hatten die Milchbauern heuer weniger in der Kasse als noch voriges Jahr. Seit der Gründung seiner Initiative "Der faire Milchlieferant", bekommt Landwirt Jürgen Zettl aus Ödwang (Ostallgäu) nicht nur Rückmeldungen von Milchbauern. Bei ihm rufen auch viele Verbraucher an ...mehr

20.11.2009 | Augsburger Allgemeine

Hilfe für Milchbauern

Während Politik und Bauernverbände weiterhin streiten, ob und wann die Milchquote abgeschafft werden soll, will Jürgen Zettl Nägel mit Köpfen machen. "Wir müssen zur Selbsthilfe greifen und die Milchmenge durch eine gebremste Produktion selbst reduzieren. Dazu brauchen wir weder Politik noch Verbände", meint der Landwirt aus Ödwang. Er gründete die Initiative "Der faire Milchlieferant". Die will nun der Verein "Freunde der fairen Milchlieferanten" unterstützen ...mehr

24.10.2009 | farmblogger.de | Tagesgespräch auf Bayern 2

Der Milchpreis und die Frage der Verantwortung

Beim Tagesgespräch auf Bayern 2 lautete das Thema "Preisverfall und Überschuss: Sind die Milchbauern selbst schuld?". Als Gesprächspartnerin war Ulrike Müller, Funktionärin beim bayerischen Bauernverband und Landtagsabgeordnete der Freien Wähler, eingeladen.

Das Gespräch als Podcast (MP3 Datei) zum Anhören

Inhaltlich gab es von Ulrike Müller nichts wirklich Aufregendes zu hören, im Wesentlichen wurde das Konzept des Bauernverbands wiedergegeben. Wirklich interessant war ein Anrufer (ab ca. 20:30). Es handelte sich um Jürgen Zettl, der die Initiative "Der faire Milchlieferant" gegründet hat. Sie will erreichen, dass Milchbauern in eigener Verantwortung die Milchproduktion an den Bedürfnissen des Markts ausrichten. Seiner Meinung nach ist die Überproduktion die ganz wesentliche Ursache für die niedrigen Preise. Recht hat er, auch wenn das der nachfolgende Anrufer ...mehr

21.10.2009 | RSA Radio | all-in.de

Verbraucherbündnis zur Stärkung der Milchbauern gegründet

Ein neues Verbraucherbündnis soll die ostallgäuer Initiative "Der faire Milchlieferant" unterstützen. Dass sich Milchbauern an ihre Lieferquoten halten, kann damit direkt von den Konsumenten gestützt werden ...mehr

19.10.2009 | br-online.de

Initiative für faire Milch

Der Milchpreis ist im Keller, viele Bauern kämpfen ums Überleben. Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht. Ein Milchbauer aus dem Ostallgäuer Ödwang will diesen Teufelskreis jetzt durchbrechen. Er hat die Initiative "Der faire Milchlieferant" gegründet. 35 Kühe stehen im Stall von Jürgen Zettl aus Ödwang. Der Landwirt bezeichnet sich selbst als "fairen Milchlieferanten": Er bringt seine Kühe nicht mit speziellem Futter zu immer neuen Höchstleistungen und hält seine Milchquote ein. Seine Idee: Wer sich an die Quote hält, soll das auch deutlich zeigen - mit einem offiziellen Schild an seiner Stalltür ...mehr

14.10.2009 | Augsburger Allgemeine

Weniger Milch, höhere Preise / Selbsthilfe

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hatte Jürgen Zettl mit seiner Aktion "Der faire Milchlieferant" schon vor einiger Zeit begeistert. Jetzt will der 46-jährige Landwirt aus Ödwang bei Osterzell (Ostallgäu) auch die Verbraucher auf seine Seite bringen. "Fair" steht in diesem Fall für eine tier- und umweltschonende, maßvolle und - nach Zettls Überzeugung - gesündere Milchproduktion. Statt ihre Kühe mit viel Kraftfutter zu höchster Milchleistung anzutreiben, ernähren er und seine Mitstreiter ihre Tiere vor allem vom "Grundfutter", also Gras und Heu ...mehr

09.10.2009 | br-online | Ein Beitrag von Gertrud Helm

Wege aus der Milchkrise - Das Andechser Modell

Die Milcherzeuger der Molkerei in Andechs gehen einen anderen Weg, um die Probleme am Milchmarkt in den Griff zu kriegen. Denn Schuld am niedrigen Preis sind nicht nur die Handelsketten, sondern auch die Bauern selbst. Sie produzieren zu viel Milch, über die Quote hinaus. Um diesen Trend zu stoppen, haben sich die Bauern selbst Regeln gemacht, das so genannte Andechser Modell: Für 95 Prozent seiner staatlich zugeteilten Quote bekommt der Bauer den regulären Preis, für alles darüber einen Abzug von 15 Cent pro Liter. Eine Maßnahme, die für den, der die Quote einhält, zu stemmen ist. Und für den, der viel zu viel liefert, die Überproduktion endlich wirklich unrentabel macht ...mehr

b4bschwaben.de | Thomas Burzler bloggt

Milch-Preise

Faire Preise sind eines meiner Hauptanliegen. Deshalb möchte ich heute die Initiative "Faire Milchlieferanten" (aktuell sind es 180) vorstellen. Gegründet wurde sie von dem Allgäuer Landwirt Jürgen Zettl. Sein Ziel ist es, gegen den Preisverfall der Milch und eine seiner Hauptursachen - die Überproduktion der Milch - zu kämpfen. Im Gegensatz zu den meisten Bauern, die ihre Tiere mit Kraftfutter hoch züchten, damit sie möglichst schnell, möglichst viel Milch geben, verpflichten sich die "Fairen Milchlieferanten" dazu, ihre Kühe "nur" mit Gras und Heu zu füttern. Aktuell haben die Bauern, die nicht zufüttern, außer einem Schild, das sie als "Faire Milchlieferanten" ausweist, von ihrem Engagement nichts als finanzielle Verluste. Denn während etwa zwei Drittel aller Bauern !!! mehr liefern, als es die aktuelle Milchquote erlaubt, liefern die "Fairen Milchlieferanten" quotengerecht oder weniger. Mir gefällt gut, dass Zettl und Co nicht alle Ursachen für den Preisverfall, "denen da oben" in Brüssel und Berlin oder dem Verbraucher in die Schuhe schieben ...mehr

16.08.2009 | rmx-forum.de

Die Dauerkrise der Milchbauern ist hausgemacht - mehr Fairness bei der Milch!

Kreisbote.de, Allgäu (13.08.09) - Landauf, landab protestieren Bauern gegen die weiter sinkenden Milchpreise. Die Politik müsse endlich der Talfahrt ein Ende bereiten, sollen nicht viele Milcherzeuger vor dem Ruin stehen, so die Forderungen. Jürgen Zettl, Landwirt aus dem Ostallgäuer Ödwang und Gründer der Initiative "Der faire Milchlieferant", sieht die Lage anders: Die Dauerkrise der Milchviehbetrieb sei hausgemacht. Hausgemacht deshalb, weil die Mehrzahl der Milchviehbetriebe die ihnen zustehende Liefermenge nicht einhalten, sondern mehr Milch anliefern, als vereinbart. "Und alle, die Politik, die Verbände, die Bauern, wissen es und sagen: Es ist zu viel Milch auf dem Markt." Nur: Sein unfaires Verhalten ändern wolle keiner eingestehen. "Man muss endlich die Ursachen sehen, und nicht an den Symptomen rumdoktern", kritisiert Jürgen Zettl. Vor einem Jahr hat er die Initiative "Der faire Milchlieferant" gegründet. Damit will der Landwirt aus Ödwang allen Rückendeckung geben, die nicht "überziehen" und zu viel Milch produzieren ...mehr

22.07.2009 | topagrar.com

Aigner unterstützt Quotendiziplin-Initiative

Bundesagrarministerin Ilse Aigner hat die Initiative "Der faire Milchlieferant" gelobt. Sie halte die Quotendisziplin der Bauern um Jürgen Zettl vom "Grauviehhof" in Osterzell (Ostallgäu) für eine "gute Ideev, sagte sie der Augsburger Allgemeinen Zeitung. Die Initiative mit 150 Bauern bleibt strikt unter der Quote, eher noch 10 % darunter, um die Menge zu reduzieren und den Preis anzuheben. Ihr Plan sei die Einführung eines Selbstkontrollsystems, das die "guten" durch ein Schild am Hof kennzeichnet, damit die übrig bleibenden Überlieferer indirekt gebrandmarkt werden, schreibt die Zeitung weiter. Solche Selbsthilfe sei auch nach dem Geschmack von Ilse Aigner, die seit ihrem Amtsantritt am 31. Oktober 2008 immer wieder erfahren musste, dass sie mit ihrer bayerischen Linie in der Milchpolitik im Bund keine Mehrheit findet ...mehr

21.07.2009 | Augsburger Allgemeine

Ilse Aigner lobt Selbsthilfe

Vier Bauern hat Landwirtschaftsminsterin Ilse Aigner (CSU) zum Gespräch in unsere Augsburger Zentralredaktion selbst mitgebracht: "Der faire Milchlieferant" nennen diese ihre Initiative, mit der sie das Problem der Milch-Überlieferung in den Griff bekommen wollen. "Fair", das heißt für die Landwirte um Jürgen Zettl vom "Grauviehhof" in Osterzell (Ostallgäu), dass sie höchstens so viel an ihre Molkerei liefern, wie sie nach dem bald auslaufenden Quotenmodell dürfen, eher noch zehn Prozent darunter. So soll die Menge reduziert werden, damit der Erzeugerpreis wieder steigt - "eine gute Idee", findet die Ministerin ...mehr

22.01.2009 | topagrar.com

Hofschild für Quotendisziplin

"Wenn sich alle Milcherzeuger an die Quote halten würden, wäre unser Milchpreis besser", davon ist Landwirt Jürgen Zettl aus Ödwand in Bayern überzeugt. Er gründete gemeinsam mit einigen Berufskollegen während des Streiks im Sommer 2008 die Initiative "Der faire Milchlieferant". Die dafür erstellte Hoftafel kann auf Wunsch jeder Landwirt erhalten, der im vergangenen Milchwirtschaftsjahr seine Quote eingehalten hat. So hätten Landwirte die Möglichkeit, öffentlich zu zeigen, dass sie sich mit ihrer Quotendisziplin fair gegenüber ihren Berufskollegen verhalten, betont Zettl. Als Nachweis gilt bei der Bestellung des Schildes die April-Milchgeldabrechnung oder der Referenzmengenbescheid der Molkerei. Die Aktion soll eine Anerkennung für faire Milchproduktion und marktgerechtes Verhalten sein, sagt der Landwirt ...mehr